Perlen an der Waldach

Frank Ritthaler, Sara Haug und Bürgermeisterin Annick Grassi mit einer Praktikantin im Waldachtal

Am 28. Juli besuchte Sara Haug, die Kandidatin von Bündnis 90/Die Grünen für den Bundestag, die Gemeinde Waldachtal. Bürgermeisterin Annick Grassi mit Frau Ferreira begrüßte sie und ihr Team im zentral gelegenen Ortsteil Lützenhardt. Begleitet wurde Haug von den Freudenstädter Grünen Frank Ritthaler und Lutz Weinbrecht.

Auf dem Fußweg nach Tumlingen entlang der Waldach stellte die Bürgermeisterin ihre Gemeinde vor, beginnend an der Waldachbrücke der L398. „Eine Anhebung der Brücke wird von der Gemeinde schon länger angemahnt, um Hochwasserschäden zu verhindern“, so Grassi. „Doch das Land betont, die Brücke sei in gutem Zustand und eine bauliche Änderung nicht vorgesehen.“ Die Gemeinde erbrachte bereits Leistungen zur Renaturierung der Waldach, um die Fließgeschwindigkeit zu reduzieren und Lebensräume für bedrohte Arten zu schaffen. Mit Blick auf die letzten Wochen sind im Hochwasserschutz alle Verantwortlichen sensibler geworden.

„Das neue Rathaus entsteht im Zentrum der Gemeinde im ehemaligen Supermarktgebäude. Mit Mitteln aus dem Ausgleichsstock, dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum und dem Infrastrukturprogramm für Tourismus wird der Umbau mit 2,1 Millionen Euro gefördert. Besonders wird in der Förderung jetzt Wert gelegt auf den Erhalt bestehender Bauwerke, um eine bessere CO2-Bilanz zu erzielen“, erklärt Annick Grassi. „Das ist aus Sicht der Umwelt der richtige Weg“, meint Sara Haug.

Ein Pflegeheim mit vorgelagertem Mehrfamilienhaus inklusive betreutem Wohnen ist ebenso im Bau. „Träger des Vorhabens sind ein örtliches Immobilienunternehmen und ein bekannter privater Pflegeheimbetreiber“, erklärte die Bürgermeisterin. So liegen diese Einrichtungen im Ortskern beim neuen Rathaus und dem Lebensmittelvollsortimenter, der 2021 von der Firma Rentschler eröffnet wurde.

Die vor einigen Jahren sanierte Grund- und Gemeinschaftsschule war die nächste Station. Dort ist auch die Gemeindebücherei untergebracht. Die Schule in Waldachtal ist eine Außenstelle der Gemeinschaftsschule Schopfloch. Die weiterführenden Klassen 5 bis 7 konnten daher erhalten bleiben. Der neue Medienentwicklungsplan der Schule wurde mit einem Förderantrag abgegeben: Für jede Klasse soll ein Satz mit 15 Laptops angeschafft werden. Das erfordert einen Serveraufbau für WLAN in jedem Klassenzimmer.

„Im Jahr 2016 wurde die Renovierung für 1,3 Millionen Euro abgeschlossen“, so Grassi. „Die Solaranlage auf der Schule gehört der Volksbank.“ Flächen werden durch diese Kooperation sinnvoll genutzt, wenn der Gebäudeeigentümer kein Eigenkapital aufbringen kann. So funktioniert aktiver Klimaschutz!

Weitere 163.000 € vom Land und von der Europäischen Union wurden in den neuen Mehrgenerationen-Spielplatz investiert. Dieser wird sehr gut angenommen, davon konnten sich alle vor Ort überzeugen.

Auch die Turnhalle und das Kinderhaus gehören zur Familien-Infrastruktur des Waldachtals. Weitere Kindergärten der Gemeinde gibt es in Lützenhardt unter katholischer und in Salzstetten unter kommunaler Trägerschaft.

Das Kinderhaus Himmelreich wurde 2014 erbaut mit Unterstützung durch die Firma Fischer mit einer Million Euro. Dreißig Kinder von zehn Monaten bis drei Jahren werden hier in der Krippe betreut, 125 Kinder von vier bis sechs Jahren im Kindergarten. Innerhalb der Öffnungszeiten von 7 Uhr bis 17 Uhr sollen eine Mindestzeit von dreißig Stunden und mindestens drei Tage pro Kind belegt werden, damit die Kinder sich dort auch zuhause fühlen. Weitere Zeiten sind buchbar.

Mittagessen wird für die Kinder auch angeboten, was aber räumlich begrenzt ist. Für das Kinderhaus wie auch für den Hort in der Schule soll deshalb eine neue Mensa entstehen. „Doch der Hort mit seinen vierzig Schulkindern wird nicht als Ganztagesschule anerkannt und fällt in der Förderung durch,“ bedauerte Frau Grassi. „Hier besteht Verbesserungsbedarf. Die Geburtenraten steigen. Von 2012 mit 32 Geburten kommen wir jetzt auf fünfzig bis sechzig Geburten im Jahr. Eine neue Waldgruppe im Kinderhaus soll entstehen. Eine eigenständige Mensa würde den Raumbedarf deutlich entspannen.“ Die Grünen betonen, der guten Ernährung sollte von allen Seiten ein höherer Stellenwert eingeräumt werden. „Was Kinder begeistert, nehmen sie mit ins spätere Leben. Hier zu sparen, kostet später im Gesundheitssystem das Mehrfache.“

Die Grünen interessierten sich auch für das örtliche Nahverkehrsnetz. Mit den Ortsteilen Cresbach, Hörschweiler, Lützenhardt, Tumlingen und Salzstetten hat die Gemeinde Waldachtal 6100 Einwohner*innen, über die Region hinaus bekannt ist die Firma Fischer Group als Weltmarkt-Champion für Dübel. Bisher bestand laut Bürgermeisterin Grassi eine gute Verkehrsanbindung, „auch Dank der Firma Schweizer Reisen, die ihren Sitz vor Ort hat. Die jetzt durch den Kreis erlassenen Veränderungen müssen noch auf den Prüfstand.“ Im ländlichen Raum ist eine gute Verkehrsanbindung lebensnotwendig.

Fazit: Bei der Förderung von Kindern und Senioren ist die Gemeinde auf sehr gutem Weg und bleibt am Ball.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.